One Piece - The Begin x)

In einem One Piece vor unserer Zeit...
 
StartseiteKalenderFAQSuchen...MitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die neuesten Themen
» Zuschauertribünen
Heute um 17:12 von Taikutsu Malone

» Disziplin: "Segeln"
Heute um 16:54 von Stella Satori

» Disziplin: "Turmspringen"
Heute um 15:48 von Kisame

» Penthouse-Lounges
Heute um 14:45 von Gamemaster

» Disziplin: "Tennis"
Heute um 13:36 von Drake Bowman

» Casino "Brot und Spiele"
Gestern um 19:45 von Karen Burklight

» Entscheide dich!
Gestern um 18:38 von Aleister

» Hafen der Karateinsel
Gestern um 15:45 von Myriam Sinclair

» Spa-Bereich
Do Dez 08 2016, 21:47 von John D. Pard

Piratenkaiser

Admiräle
Rebellionsführer
Claude Buffon
Gilda Thornes
Faust XVI Eduardo O'Collins
Yo Resel
Cipher Pol Leiter
Capricorn

Austausch | 
 

 Hafen von Saint Urea

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
AdminAdmin
Kopfgeld : 11.000.000 Berry
Anzahl der Beiträge : 254
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 24
Ort : Norden
BeitragThema: Hafen von Saint Urea   Mi Jan 27 2016, 22:21

das Eingangsposting lautete :

Seit der Ankunft der Marine, stehen mindestens immer drei Schiffe dieser Organisation bereit, doch zumeist sind sie nur zu zweit, da eins auf Patrouille ist. Durch den Einfluss der von der Weltregierung geförderten Seestreitmacht, hat sich die Kriminalität auf dem Southblue deutlich verringert, was den Handel antrieb. Es werden am Hafen viele Handelsschiffe gesehen, die viele Waren auch vor Ort veräußern, aber auch auf dem Marktplatz gebracht werden. Vom Hafen aus gibt es eine extra angelegte "Schnellstraße", die nur Marinisten verwenden dürfen. Diese ist dazu erbaut worden, um schnell bei den Schiffen zu sein, falls Verstärkung angefordert werden sollte. Wie auch in der Stadt selbst, wird auch am Hafen viel patrouilliert und kontrolliert, was es einem Verbrecher schwer machen sollte, hier ungesehen durchzuschlüpfen.

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://onepiece-thebegin.forumieren.com

AutorNachricht
Storyteller
Anzahl der Beiträge : 112
Anmeldedatum : 06.04.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mo Aug 22 2016, 16:22

Auf Myriams Erklärung hin, nickte Finn nur. Breed wusste einfach was er tat. Solche Kapitäne gab es nicht so oft. Viele in dieser Position handelten entweder nach Bauchgefühl oder strikt nach den Regeln innerhalb der Marine. Breed dagegen wog jede Entscheidung einzeln ab und verbrachte manches Mal Tage damit. Dies hatte manchmal zur Folge, dass es zu langen Wartezeiten kam, die man aber in der 23. Einheit mittlerweile gewohnt war. Man stellte sich einfach darauf ein. Und dieses Verhalten hatte Kapitän Breed schließlich zu seiner Position gebracht.
Der Blonde gab seine Meinung zu dem Gesagten von Finn ab. Als sie beim Schiff ankamen, blieb er nachdenklich. Es lag nichts falsches in seinen Worten. Doch wollte er seinen eigenen Weg gehen. Noch war die Befehlskette zum Flottenadmiral lang, bis sie schlussendlich bei ihm selbst ankam. Er könnte den frontalen Weg gehen, wie Drake es tat, und auf fiel Widerstand stoßen. Oder er blieb bei seinem und kam nur langsam vorwärts. Wie dem auch sei. Er wollte sich keinen Kopf darüber machen. Sein Ziel war es vorwärts zu kommen. Ob dies nun schnell oder langsam war, war ihm egal. Zu tun gab es genug. Mit diesen Gedanken lief er die Planken hinauf und ließ sich vom Obermaat begrüßen.
Er ging an den Truppen vorbei, als er hörte wie Drake dem Obermaat Befehl zur Abfahrt gab.
Mit einem grazilen Sprung beförderte er sich selbst zu dem Raucher und stieß seinen Kopf gegen seinen.
"Was fällt dir Filterlutscher ein, hier die Befehle zu geben! Diese Soldaten sind alle von der 23. Einheit, weswegen sie nur auf mich zu hören haben", gab er wütend von sich und verzog dabei sein Gesicht. Den Druck von seinem Kopf ausgehend, ließ er nicht locker.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 13
Anmeldedatum : 18.08.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mi Aug 24 2016, 17:18

Claas sah wie die drei Personen an Bord des Schiffes gingen. Die großen Segel der Marine flatterten im Wind. Trotz aller Scherereien war Claas so stolz ihnen anzugehören. Die ganze Zeit waren er und Kroyoko durch die Stadt geirrt. Auf der Suche nach ihrem nächsten Auftrag. Claas war gut beraten nicht zu Spät zu kommen, wenn er nicht wollte das seine Karriere weiterhin im Sand steckte.
Manchmal beneidete er Piraten darum, dass sie dieses Problem nicht hatten. "Los du Faultier!" machte er zischend Kroyoko Dampf. "Schneller sonst bleibst du da!" "Ich hab nicht so große Beine du Vollidiot." keifte das Krokodil zurück. Unter normalen Umständen hätte er jetzt einen Fußtritt von Claas kassiert. Doch aus Zeitgründen verzichtete er darauf. Naja aufgeschoben war nicht aufgehoben. Sie eilten schnell an den Pier. Claas nahm sofort Stellung ein, und salutierte mit konzentrierten Blick in ihre Richtung als sie sich zu ihm umdrehten.
"Seekadett Claas Dingdong meldet sich zum Dienst Leutnant Bowman. Ich wurde von Kapitän Breed angewiesen mich ihnen auf den Weg zur Karate Insel anzuschliessen. Stehe zu Diensten, Sir!"
Als er aus den Augenwinkeln sah, wie Kroyoko neben ihm gelangweilt in die Leere starrte, trat er unauffällig einen Schritt zur Seite auf dessen Schwanz. Dem Krokodil sprangen wieder Tränen in die Augen, doch nahm es sich dieses Mal zusammen und salutierte ebenfalls wie sein Heer vor den hohen Herrschaften.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 14.05.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mi Aug 24 2016, 20:21

Myriam hielt sich ihrerseits lieber aus irgendwelchen Marineinternen Arschkriechereien heraus. Ihre Aufgabe war ihrer Meinung nach wichtiger, als schnell in den Rängen aufzusteigen. Wenn sie sich ein wenig mehr geduldete, würde sie von ganz allein die Leiter hinaufsteigen. Immerhin gab es kaum Leute mit ihren umfangreichen Fähigkeiten, ohne die sie es womöglich nicht mal zum Maat geschafft hätte. Mit ihrer unheimlich freundlichen Art machte sie bei der Marine immerhin keine Punkte. Anders als Finn hatte sie keinen direkten Mentor in der Marine und nicht den Rückhalt, wie ihn Drake genoss. Aber so ging sie letzendlich auch ihren Weg.
Drake riet seinem Begleiter daraufhin, sich nicht immer auf andere zu verlassen, sondern die Dinge auch mal in die eigenen Hände zu nehmen. Ein durchaus vernünftiger Rat, der jedoch auch gewisse Gefahren barg, gerade in der Marine. Durch dieses forsche Handeln kam Drake vielleicht auch ans Ziel, musste sich aber ordentlich abmühen, um die höheren Tiere der Marine zu überzeugen. Er hielt es da anscheinend ähnlich wie sie selbst ... niemandem Honig ums Maul schmieren.
Kurz darauf erweckte der blonde Kerl aber ihre Aufmerksamkeit, als er fragte, ob sie sein Dossier angefertigt hatte, woraufhin sie nickte. "Richtig. Um es kurz zu fassen, halte ich dich für durchaus fähig, aber auch potenziell gefährlich. Ich habe das Gefühl, dass du Dinge auch auf nicht legale Weise erledigen würdest, wenn es deiner Meinung nach weniger Aufwand benötigen würde. Aber meine persönliche Meinung hat in einem sachlichen Dossier nichts zu suchen. Ich beziehe mich darin nur auf Fakten und daraus ersichtliche Beurteilungen.", schloss sie dieses Thema ebenfalls eher sachlich und lächelte unverbindlich.
Nachdem die drei das Schiff betreten hatten und vom Obermaat begrüßt wurden, versuchte Drake erstmal das Kommando zu übernehmen, was sich Finn seinerseits natürlich nicht gefallen ließ. Myriam quittierte das Gehabe der beiden Streithähne mit einem genervten Seufzen. Sie überlegte sogar, die beiden mit Mohn ins Land der Träume zu schicken, um sie hinterher von Bord zu werfen. Jedoch verwarf sie diese Idee sofort wieder, immerhin hatte sie die Menge an Mohn nicht dabei. Genau genommen hatte sie von diesem Zeugs gar nichts dabei. Somit war der Plan bloß boshaftes Wunschdenken.
Zwischenzeitlich kam auch ein weiterer Marinesoldat an, der sichtlich zermürbt darüber schien, dass er zu spät kam. Claas Dingdong, ein Bursche, der immer ein Krokodil spazieren führte. Ein witziges Gespann, jedoch war Myriam auch bewusst, dass die beiden durchaus hilfreich sein konnten. "Ich an deiner Stelle würde mich schnell zu den anderen Soldaten mischen, damit nicht auffällt, dass du zu spät dran bist.", riet sie dem Seekadetten mit vorgehaltener Hand und deutete halb unauffällig auf die beiden streitenden Leutnants.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Eiserner BestandEiserner Bestand
Anzahl der Beiträge : 220
Anmeldedatum : 29.12.15
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Sa Aug 27 2016, 13:19

Da Finn seinen Rat nur mit Schweigen beantwortete, widmete er sich nun Myriam. Als sie anfing das er potenziell gefährlich sei fing er an zu grinsen.
"Frauen standen schon immer auf gefährliche Bad Boys", antwortete er nicht ganz ernst nachdem er an seiner Zigarette gezogen hatte.
Allerdings hatte die Blauhaarige damit nicht ganz unrecht. Sie könnte ihm mit ihren Fähigkeiten früher oder später gefährlich werden. Also blieben eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Ihr aus dem Weg gehen oder sie aus dem Weg räumen. Allerdings bevorzugte er ersteres, da er wohl eh bald auf der Grand Line seinen Dienst verrichten würde. Hoffentlich ohne Myriam und Finn.
Nachdem die drei ungleichen Weggefährten das Schiff betreten hatten und Drake die Befehle gegeben hatte, machte der weißhaarige Schwertkämpfer einen Satz nach vorne und stieß seinen Kopf gegen den des Rauchers. Drake entschied sich nicht nachzulassen und hielt dagegen.
"Wir haben vorhin schon geklärt, dass ich das Kommando habe, Säbelrassler. Also rücke zurück ins zweite Glied, für mehr bist du nicht gemacht", antwortete er wütend zurück.
Dabei blies er den Rauch aus dem Mundwinkel, dem Druck gab er nicht nach. Zumindest noch für kurze Zeit, dann machte Drake überraschend einen Schritt zur Seite. Finn, der damit nicht gerechnet hatte, kam aus dem Gleichgewicht und stolperte nach vorne.
Jetzt fiel ihm ein Seekadett samt Krokodil auf, die zuspät kamen. Allerdings interessierte sich der Raucher nicht für beide und wiederholte seine Befehle gegenüber des ersten Maat des Schiffes. Aus dem Augenwinkel beobachtete er Finn.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Anzahl der Beiträge : 13
Anmeldedatum : 18.08.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Sa Aug 27 2016, 19:47

Claas und Kroyoko machten eilig das sie auf das Schiff kamen. "Ich hab da ein ganz mieses Gefühl." flüsterte er. "Wem sagst du das." wisperte Kroyoko zurück. "Das ist Drake Bowman. Hast du gedacht er würde dich auch nur eine Sekunde beachten?" "Nein." knurrte Claas und knirschte verärgert mit den Zähnen. "Ich hab genug von ihm gehört um zu wissen wie mit ihm zu verfahren ist." "Und wie?" "Wir werden uns hier eine Weile unauffällig machen und warten bis wir auf der Karate Insel sind. Dann sehen wir weiter."
Daraufhin schickte er Kroyoko weg um ihnen eine Kabine ausfindig zu machen, wo das Krokodil ihre Sachen deponieren sollte. Claas der als sie gerade ablegten etwas zur Ruhe kommen wollte, zündete sich seine Pfeife an. Mit einer Hand in der Tasche seines Marinemantels trat er zu der Frau die ihm eben aus der Bredouille geholt hatte. "Vielen Dank für eure Hilfe Madam." sagte er steif. Er kannte die Etikette. Und obwohl er aus einer alten einst berühmten Familie kam, fühlte er sich doch immer darin etwas unwohl. Nichtsdestotrotz meinte er es ernst. "Ich stehe in eurer Schuld. Solltet ihr meine Hilfe bei irgendetwas benötigen, zögert nicht mich zu fragen." Während er das sagte, nahm er einen tiefen Zug aus seiner Pfeife, und kniff erwartungsvoll die Augen unter dem Schatten seiner Kapuze zusammen, als er ihre Antwort erwartete.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Storyteller
Anzahl der Beiträge : 112
Anmeldedatum : 06.04.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mo Aug 29 2016, 22:18

Natürlich traf er auf Widerstand auf Seiten von Drake. Was hatte er auch anderes erwartet? Doch fasste sich dieser recht kurz, ehe diesen Druck ruckartig löste und Finn nach vorne fallen ließ. Doch dieser drehte seine Schwertscheide so, dass er an der Bordwand bremsen konnte und mit einem Rückwärtssalto wieder vor dem Blonden landete.
"Mach was du willst. Wir sind dich sowieso auf der Karate Insel wieder los", sprach Finn nach einigen Sekunden aus, in denen er ihn einfach nur angestarrt hatte.
Die umliegenden Männer nahmen nun ihre Positionen ein, wodurch sich der Pulk löste und er nun den Seekadetten erblicken konnte, der nun auch an Bord war. Und zu seiner Überraschung war dieser ein gutes Jahrzehnt älter, als seine beiden Vorgesetzten. Offenbar schien es mittlerweile der Trend zu sein, in seinen Dreißigern nochmal für Recht und Ordnung auf den Weltmeeren zu sorgen. Dem Weißhaarigen war es gleich, weswegen er ohne Vorurteile zum Kadetten hin ging und ihm die Hand reichte.
"Willkommen an Bord, Kadett. Ich hoffe, sie können sich in dieser Verstärkungseinheit gut miteinbringen", begrüßte er ihn nun auch.
Besonders seine Kapuze stach ihm ins Auge, da er diese nur von Soldaten aus kälteren Gegenden wie dem Northblue kannte. Außerdem war da auch noch dieses echsenartige Tier auf zwei Beinen, welches einem Krokodil sehr nahe kam. Bestimmt würde er gleich eine Aufklärung erhalten, was es damit auf sich hatte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 14.05.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mi Aug 31 2016, 12:57

Hatte Myriam gerade richtig verstanden? Auf Bowmans Worte hin blieb ihr Blick steinern. Eigentlich hatte er ja Recht. Viele Frauen fanden gefährliche Jungs durchaus recht anziehend, warum auch immer. Die Ärztin selbst hatte da wenig Verständnis für. Was sollte einem ein Mann bringen, der immer nur Ärger machte? Aber war ihr eigener Vater da nicht gerade ein gutes Beispiel? Immerhin lernte er auf seinem eigenen Rachefeldzug seine künftige Frau kennen. Irgendwie war dieser ganze Kram sowieso viel zu verwirrend. Die blauhaarige Frau hielt sich lieber an die Dinge, die sie sehen und messen konnte. "Ich stehe nur dann auf jemanden, wenn ich diese Person einrenken muss.", antwortete Myriam trocken.
Den beiden Streithammeln konnte sie wirklich nichts ab. Wenn sie weniger Zeit damit verbringen würden, wer eigentlich das Sagen hatte, wären sie vermutlich schon längst auf der Karate-Insel. So blieb Myriam aber nichts anderes übrig, als darauf zu achten, dass sich Finn bei seiner akrobatischen Einlage nichts verstauchen würde. Glücklicherweise war seine Körperbeherrschung größer als seine Intelligenz, wie es schien. Somit brauchte sie sich in dieser Hinsicht wohl keine Gedanken zu machen.
Das Auftreten des Sekadetts ihr gegenüber war mit einigem an Unbehagen gespickt. Er wusste, was Höflichkeit bedeutete und schien es auch ernst zu meinen, aber das ganze wirkte irgendwie gepresst. Und warum er die Augen zusammenkniff, wusste sie auch nicht recht. Er hatte ja nichts falsch gemacht. Tatsächlich kam sein Vorschlag durchaus gelegen. Mit einem tonlosen Gesichtsausdruck musterte sie den bärtigen Kerl, den sie auf mitte dreißig schätzte, ehe sie nickte. "Tatsächlich könnte ich einen Assistenten gebrauchen, der kleinere Dinge für mich erledigen kann. Ich gehöre zur medizinischen Abteilung. Leider bin ich auch die einzige aus der Abteilung, die für diese Mission abgezogen wurde, weshalb ich im Prinzip ohne Team dastehe.", erklärte sie kurz, ehe sie nach dem Arm des Mannes griff, um seine physische Beschaffenheit zu untersuchen.
Bevor sie jedoch mehr tun konnte, wurde sie von Finn unterbrochen, der den neuen Sekadett willkommen heißen wollte. Das hatte ihr gerade noch gefehlt. Wahrscheinlich musste sie mal wieder um jede Unterstützung betteln. Und vermutlich würde sich Bowman da auch wieder einmischen wollen. Ihren Ärger schluckte sie kurzerhand hinunter, ehe sie sich zu dem weißhaarigen Schwertkämpfer wandte. "Verzeihung, dass ich Sie so einfach unterbreche. Aber ich hätte schon eine vernünftige Aufgabe für ihn ... Sir.", sprach sie unvermittelt und deutete auf das Kreuz an ihrer Armbinde. "Wie Sie vielleicht gehört haben, ist sonst niemand aus der medizinischen Abteilung bei dieser Mission dabei und ich wollte Herren Seekadett gerade unter meine Fittiche nehmen, falls Sie es gestatten, Sir.", erklärte die junge Frau und fragte durchaus höflich nach der Erlaubnis. Sie hoffte nur inständig, dass sich Drake doch nicht einmischen würde, aber sie kannte ihn eigentlich zu gut, als dass ihr Wunsch in Erfüllung gehen würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Eiserner BestandEiserner Bestand
Anzahl der Beiträge : 220
Anmeldedatum : 29.12.15
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mi Aug 31 2016, 13:49

Drake war gerade leicht überrascht, hatte Myriam gerade einen Witz gemacht? Er schaute sie für einen Moment genauer an, ehe er seinen Blick wieder abwandte. Nichts an ihrer Gestik und Mimik ließ vermuten das es ein Witz sein sollte, allerdings konnte er nicht anders als belustigt zu antworten.
"Unter diesen Umständen hoffe ich das du niemals auf mich stehst, hübsche Frau", antwortete er humorvoll und fing an zu lachen.
Dann wandte er sich auch schon wieder Finn zu, der sich anscheinend damit abgefunden hatte und hoffte ihn auf der Karate Insel wieder los zu sein.
"Glaubst du das wirklich? Du dachtest doch schon damals auf Torino das du mich los wärst und hier bin ich wieder", antwortete er mit ausdrucksloser Stimme ehe er an seiner Zigarette zog.
Er blies den Rauch kreisförmig aus, ehe er sich umsah. Es war eher ein kleines Schiff der Marine, gerade groß genug für ein Dutzend Soldaten. Er selbst würde sich beleidigt fühlen, wenn er nur so ein kleines Schiff gestellt bekommen würde, auch wenn es aus den Werften der Bowman Company war, wie er eben feststellte. Den jedes von ihr gebauten Schiffe hatte eine gewisse Prägung, einen Zylinder mit einem großen, roten B darauf. Dieses hatte sein Erzeuger eingeführt, der nicht minder eitel war als Drake. Nur sah er lange nicht so gut aus.
Doch wurde er aus seinem Gedanken gerissen als er die zwei Seekadetten und Finn miteinander sprechen sah, einige Wortfetzen konnte er verstehen, die ihm nicht gefielen. Nachdem er sich eine neue Zigarette angezündet hatte, ging er mit großen Schritten auf die drei zu, da fiel ihm der Blick von Myriam auf, anscheinend hatte sie schon mit Einwende seiner seits gerechnet.
"Ihr wisst aber schon, dass er zu meiner Unterstützung geschickt wurde oder", fing er an wie von ihm erwartet wurde, dann fuhr er fort, "allerdings habe ich keine Verwendung für ihn, daher kann er dich unterstützen Myriam, ich habe da ausnahmsweise nichts dagegen. Nur vorher will ich mit ihm unter vier Augen sprechen", sprach er weiter, dann wandte er sich an den ersten Maat.
"Würdest du uns bitte die Kapitänskajüte zeigen".
Per Handzeichen gab er Claas zu verstehen, dass dieser ihm folgen sollte. Als die beiden die Kajüte erreichten, nahm Drake hinter dem Schreibtisch platz.
"Setz dich, Kadett".
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Anzahl der Beiträge : 13
Anmeldedatum : 18.08.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mi Aug 31 2016, 14:18

Claas musste ein Lächeln überwinden, nach dem ihm überhaupt nicht zumute war. Innerlich tobte er bereits. Wäre Bowman nicht gewesen, hätte er alles in der Kajüte kurz und klein geschlagen.
"Wie ihr befehlt Leutnant." sagte er mechanisch, und setzte sich auf den Stuhl den Bowman ihn zugewiesen hatte. "Verdammt." dachte er. "Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, gerate ich ausgerechnet an denjenigen der mit armen Teufeln wie mir kurzen Prozess macht. Naja immerhin ist Kroyoko weit weg." dachte er in Gedanken erleichtert. Sofort wurde er wieder auf sein Gegenüber aufmerksam, der ihn mitsamt der brennenden Zigarette eine Weile schon fixierte. Sicherheitshalber hatte Claas seine Pfeife wieder weggesteckt. Er legte seine Hände auf seinen Schoß, und schaute auf Drakes Kinn um ihn nicht in die Augen sehen zu müssen. Er durfte ihm jetzt keine Gelegenheit zur Provokation bieten. Manchmal musste man seinen Kopf tiefer senken, um zu verhindern das er einem in der Luft abgeschlagen wurde. Und Claas wollte dieses Mal einfach seine Arbeit machen um bei der Marine besser aufzusteigen. Und wenn er dafür zehn Stunden mit Bowman in der Kajüte verbringen müsste, so würde er auch das schaffen. Und jetzt war dafür der beste Augenblick gekommen. Claas verwandelte sich in seiner Funktion in einen Grashalm, der zwar vom Wind namens Bowman nach links und rechts durchgeschlagen aber nicht abgerissen wird. Ruhig wartete er darauf das der Leutnant zu sprechen begann.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Storyteller
Anzahl der Beiträge : 112
Anmeldedatum : 06.04.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mo Sep 05 2016, 23:23

Finn wurde nach seiner Begrüßung, Claas betreffend, von Myriam gefragt, ob Ersterer ihr als Assistent dienen dürfe. Doch bevor Finn irgendetwas sagen konnte, machte sich natürlich Blondie wieder wichtig und gab effektiv nur geistigen Stuhlgang von sich. Zumindest wenn es nach Finn ging. Er war froh, wenn sie schnell wie möglich auf der Insel ankamen und den Pseudo-Leutnant endlich los wahren.
Nachdem Drake und Claas verschwunden waren, fand er endlich Gelegenheit mit der blauhaarigen ungestört zu sprechen.
"Der Seekadett war sowieso nicht von mir eingeplant, weswegen ich nichts gegen deinen Vorschlag einzuwenden habe. Solange dieser nichts dagegen hat. Schließlich seid ihr beide auf der selben Befehlsebene."
Das Schiff hatte unlängst den Hafen verlassen und Saint Urea war noch ein Punkt am Horizont. Eine steife Brise kam ihnen zugute und beschleunigte das kleine Schiff mit voll ausgelegten Segeln auf seine maximale Geschwindigkeit. Durch die kleine Größe kamen sie auch recht schnell vorwärts. Sie dürften wohl nur mit ein paar Stunden Unterschied zu Grapple ankommen. Er hoffte, dass bis dahin nichts unvorhergesehenes passieren würde und sie noch rechtzeitig ankamen.
Bei dieser Geschwindigkeit fiel ihm wieder ein, dass ihr Ein-Frau-Sanitätsteam seekrank war. Eine Krankheit, die sie selbst wohl nie kurieren konnte. Irgendwie war dies schon etwas paradox. Aber dennoch sah er nach ihr.
"Was macht die Seekrankheit? Kannst du noch alles bei dir behalten", fragte er direkt und nahm dabei auch kein Blatt vor dem Mund.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 14.05.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   So Sep 11 2016, 12:53

Myriam hatte Recht behalten. Jeder musste natürlich seinen Senf dazu geben. Wieso konnte sie nicht ein Mal mit dem losgeschickt werden, was sie wirklich gebrauchen konnte. Nein, sie musste immer erst alles zusammen betteln, was ihr mit der Zeit gehörig auf die Nerven ging. Sie hatte ja nicht so schon genug mit diesem Stall voller Gockel zu tun. Nein, sie musste sich noch haufenweise Steine in den Weg legen lassen und diese dann selbst wegräumen. Aber mit der Zeit würde sie sich sicherlich auch an diese Umstände gewöhnen. Wieso hatten ihre Eltern nicht gesagt, dass die Marine ein solch mieser Haufen von geizigen alten Säcken war?
Zu ihrem Glück hatte aber weder der eigentlich nette, noch der nicht so nette Leutnant etwas gegen ihren Vorschlag. Jedoch hatte Bowman noch ein Gespräch unter vier Augen mit ihm vor, was vermutlich interessant werden könnte. Aber Myriam hatte nicht vor zu lauschen. Immerhin war sie auf einem Schiff und sollte lieber an Deck bleiben, um nicht ihren Mageninhalt im Schiff zu verteilen. Da das Schiff mit voller Fahrt lief, war es für die junge Dame auch recht unangenehm hier und sie huschte geschwind zur Reling, mit der Hand vor'm Mund, gerade als Finn den Mund aufgemacht hatte. Musste er es unbedingt auch noch ansprechen? "K-kannst du mir ... bitte die Haare festhalten, Finn?", fragte sie den Leutnant unter ständigen Würggeräuschen, wobei sie noch nicht ihr Gesicht verlor .... aber wenigstens ihre Haare sollten nichts abbekommen, sobald es losging.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Eiserner BestandEiserner Bestand
Anzahl der Beiträge : 220
Anmeldedatum : 29.12.15
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mi Sep 14 2016, 21:46

Drake inhalierte den Rauch während er ruhig da saß. Vor ihm saß ein Mann, der um einige Jahre älter war als er selbst, er wirkte leicht verängstigt auf den Raucher. Dieser Claas schaffte es nicht mal ihm in die Augen zu schauen. Auf der einen Seite genoss er den Anblick, allerdings erfüllte dieser ihn auch mit Stolz. Sein Name war also schon bekannt genug, sodass Rekruten ihn, ja was eigentlich? Fürchten? Zumindest würde es keiner von ihnen wagen so vorlaut ihm gegenüber zu sein, wie er es selbst gegenüber Reynolds schon oft genug war. Ach ja dieser alte Bastard, bald schon würde er im Rang über ihm stehen. Allerdings gab es jetzt erst mal andere Dinge die seine Aufmerksamkeit forderten, greifbare Dinge die nicht so weit in der Zukunft lagen. Er räusperte sich.
"Dein Name ist Dingdong, richtig", fragte er rhetorisch.
Natürlich kannte er diesen Namen, immerhin hatte die Familie von Claas einst viele Teleschnecken produziert. Dagegen wirkte der Mann vor ihm nur wie ein billiger Abklatsch einer Adelsfamilie.
"Unwichtig. Namen interessieren mich nicht. Mich interessiert nur ob jemand nützlich für mich sein kann? Also sag kannst du nützlich für mich sein oder stehst du mir nur im Weg rum?"
Die Frage klang bedrohlicher, als sie gemeint war. Nach einer kurzen Pause, in der er dem Kadetten zuhörte und sich eine neue Zigarette anzündete sprach er erneut.
"Ich habe eine Aufgabe für dich und diese bleibt unter uns beiden, verstanden? Nicht mal deiner wandelnden Handtasche wirst du davon erzählen, außer du willst das er als solche endet. Hast du verstanden?"
Ohne auf eine Antwort zu warten sprach er weiter.
"Ich will das du mir später alle Einzelheiten der Mission von Grapple und Finn berichtest. Ebenso wie viele Lehrmeister es auf der Karate Insel gibt und was diese unterrichten. Unterrichtet einer von ihnen Tritttechniken will ich seinen Namen".
Nach dem er den Satz beendet hatte, stand er auf und drehte sich um. Er hatte seinem Gesprächspartner den Rücken zugedreht. Während Drake der Antwort lauschte blies er Rauch aus seinem Mundwinkel. Nachdem Claas mit dem sprechen fertig war, begann Drake damit seinen Marinemantel auszuziehen. Immerhin wollte er auf der Karate Insel nicht als Angehöriger der Marine erkannt werden.
"Ach und lass dein Haustier meinen Mantel waschen. Und wehe ich finde danach einen Makel, dann lass ich ihn ausstopfen und benutze ihn zukünftig als Standuhr".
Danach verließ er die Kajüte, bald hatten sie ihr Ziel erreicht. Er würde das Schiff verlassen ehe sie anlegen würden und alleine aufbrechen. Auf dem Deck angekommen sah er wie Myriam sich über die Reling übergab und Finn ihre Haare hielt. Er konnte sich ein grinsen nicht verkneifen.

Drake go to Karate Insel
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Anzahl der Beiträge : 13
Anmeldedatum : 18.08.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mi Sep 14 2016, 23:29

Claas salutierte sofort. "Zu Befehl, Sir!" Innerlich musste er jedoch lachen ohne es sich äußerlich anmerken zu lassen. Manchmal lohnte es sich den Kopf einzuziehen und dem größten Vollidioten wie Bowman das Gefühl zu geben überlegener als man selbst zu sein. Dieser Dummkopf glaubte wirklich das er Claas für ihn kleine Spionageaufträge erledigen würde. "Ob ich das wirklich tue überlass mal schön mir Junge." dachte er während er vor Bowman Haltung einnahm. "Sehr wohl Leutnant. Sobald wir auf der Karate Insel sind werde ich Augen und Ohren offen halten." Über Bowmans Anordnungen über Kroyoko war er nicht mal böse. "Sehr gut." dachte er. "Wenigstens über dieses Mistvieh sind wir einer Meinung. Hauptsache er macht sich hier auf dem Schiff nützlich und lässt mich in Ruhe." Als Drake die Kajüte verliess, tat es Class ihm nach. Anders als Bowman machte er sich auf den Weg in seine Kajüte. Dort hatte Kroyoko seine Sachen abgestellt und alles zurecht gemacht. "Kann ich jetzt endlich Pause machen?" japste das Krokodil erschöpft. "Noch nicht." sagte Claas ohne Kroyokos Mühen auch nur zu würdigen. "Ich hab von Bowman Arbeit bekommen Kroyoko. Das bedeutet das es für dich auch zusätzliche Arbeit gibt." sagte er und warf nachdem er ihn ausgezogen hatte seinen und Bowmans Marinemantel dem Krokodil in die Schnauze. Lautes Fluchen antwortete ihm. "Warum wäschst du es nicht selber?" fauchte ihn Kroyoko an. "Weil du wegen mir noch lebend rumrennst." sagte Claas trocken und zog an seiner Pfeife. "Und weil ich nicht den Mantel des Leutnants wasche. Also los an die Arbeit Oder du endest tatsächlich noch wie Bowman vorgeschlagen hat als Handtasche."
Wütend zog das Krokodil von dannen, während Claas mit den Stiefeln im Bett lag und rauchte. Er würde schauen das er bald den Spiess umdrehte. Sollte Bowman doch denken das er auf seiner Seite stand. von Grapple hatte er gehört. Der Fischmensch leistete angeblich gute Arbeit. Mal sehen ob Claas nicht zu Ungunsten von Bowman aufsteigen konnte.
Nachdem er zu Ende geraucht hatte, ging er wieder an Deck um Finn und der Frau wieder Gesellschaft zu leisten. Vielleicht konnte er von den beiden gegenüber Bowman profitieren.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Storyteller
Anzahl der Beiträge : 112
Anmeldedatum : 06.04.16
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Mo Sep 26 2016, 21:04

Kaum Myriam begegnet und nach ihrem Empfinden gefragt, kam es auch schon zu Eskalation in ihrem Verdauungstrakt. Finn eilte zu der über der Rehling gebeugten jungen Frau und hielt ihr die blauen Haare zurück. Nur gut, dass er sowas schon von neuen Soldaten gewohnt war, die ihr ganzes Leben kein Boot von Nahem gesehen hatten. Obwohl...die meisten männlichen Gefreiten hatten nicht mal annähernd solche langen Haare. Genauer gesagt, gab es unter ihren Schirmmützen nur eine kurze Einheitsfrisur. Frauen, in dieser Position, hatten zumeist eher einen Zopf, der sie bei ihren täglichen Arbeiten nicht störte. Doch Myriam war wie er einmal gewesen war, eine Seekadettin und somit frei in ihrer Gestaltung was ihr Äußeres anbelangte. Er hoffte, dass dies nicht für die ganze Zeit anhalten würde. Nicht um seines Willen, sondern eher um Ihretwillen. Schließlich war es nicht gerade ein Katzensprung zur Karate Insel.
"Es wundert mich, dass du bisher noch nichts gegen deine Krankheit erfunden hast", gab Finn eher gedankenverloren von sich und sah Claas unter Deck verschwinden. In der Hand hielt er den Mantel von Drake, was ihn mehr als verwunderte. Ob er nun als Hausmagd abgestellt wurde? Der Gedanke war zwar lustig, aber auch eher beunruhigend. Wenn Drake jetzt schon damit anfing, konnte dies mit jeder weiteren Beförderung nur verschlimmern. Ein Grund mehr, auf demselben Rang zu bleiben.

Finn go to: Abgelegner Sandstrand
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte
BeitragThema: Re: Hafen von Saint Urea   Heute um 17:30

Nach oben Nach unten
 
Hafen von Saint Urea
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
 Ähnliche Themen
-
» Grove 14-Der alte Hafen der Gesetzlosen
» hafen von loguetown
» Hafen
» Hafen
» Water Seven Süd - Hafen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
One Piece - The Begin x) :: Ingame-Bereich :: Southblue :: Saint Urea-
Gehe zu: