One Piece - The Begin x)

In einem One Piece vor unserer Zeit...
 
StartseiteKalenderFAQSuchen...MitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die neuesten Themen
» Disziplin: "Tennis"
Heute um 20:56 von Drake Bowman

» Disziplin: "Fechten"
Heute um 20:31 von Takage

» Die südlichen Schrotthügel
Heute um 13:49 von Kohana Hime

» Goa - Stadtzentrum
Gestern um 19:53 von Bonnie Butterboom

» Gray Terminal
Gestern um 18:57 von Gamemaster

» Hafen der Karateinsel
Gestern um 18:25 von Gamemaster

» Zuschauertribünen
Gestern um 03:12 von Gildarts Clive

» Disziplin: "Turmspringen"
Do Dez 01 2016, 20:10 von Rosè Bowman

» Apartment 61
Mo Nov 28 2016, 19:16 von Honoka

Piratenkaiser

Admiräle
Rebellionsführer
Claude Buffon
Gilda Thornes
Faust XVI Eduardo O'Collins
Yo Resel
Cipher Pol Leiter
Capricorn

Austausch | 
 

 Theodor-Hafen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Der Geist mit dem NudelholzDer Geist mit dem Nudelholz
Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 08.09.15
Ort : Niedersachsen
BeitragThema: Theodor-Hafen   Do Dez 03 2015, 18:36

Der übersichtliche Theodor-Hafen, benannt nach dem Gründer der ortsansässigen THEO-Werft, Hermann van Theodor, befindet sich am südlichen Ende der mediterranen Insel und bildet den einzigen für die Öffentlichkeit relevanten Ort der gesamten Insel. Er steht unter strikter Militärkontrolle und gilt neben der kleinen Innenstadt als einer der wenigen sicheren Plätze der verarmten Republik, bedingt durch die kürzlich errichtete Marinebasis.

Freibeuter und sonstige Kriminelle sollten es sich also zweimal überlegen, ob sie an diesem Hafen anlegen möchten.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 66
Anmeldedatum : 04.10.15
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Mi Apr 20 2016, 21:59

Norton|Lyra come from: Innenstadt von Trois

Mit seiner blauhaarige Ärztin im Theodor-Hafen angekommen, fragte sie auch gleich den ehemaligen Barbesitzer, ob er ihr einige Tricks zeigen könnte. Der Weißhaarige beäugte Lyra skeptisch und drückte ein wenig an ihren Ärmchen herum.
"Also den Nahkampf solltest du lieber vermeiden. Es wird mindestens ein halbes Jahr dauern, bis du die Kraft aufgebaut hast, dich mit anderen zu messen."
Dann sah er sich allgemein ihre Hände und Augen an und rümpfte dabei nur die Nase.
"Und ich bezweifle, dass du jemals eine Waffe in der Hand gehalten hast. Weder ein Schwert noch eine Pistole. Du bräuchtest eine Waffe, die sowohl leicht als auch großflächig ist. Wo du nicht viel zielen musst...doch von so einer Waffe hab ich noch nie gehört", dachte sich Norton. Er erwischte sich sogar dabei, schon an die Teufelsfrüchte zu denken, doch verwarf er den Gedanken schnell.
"Ich denke spätestens auf der Grand Line werden wir einige sonderbare Waffen finden. Doch bis dahin sollten wir dir ein einfaches Schießeisen besorgen. Das dürfte für den Anfang reichen", schlug Norton vor und bewegte sich direkt auf einen Händler zu, der sich auf den Verkauf von Fernwaffen spezialisiert hatte.
"Grüßt euch, zu so später Stunde. Zum Glück hab ich noch ein wenig offen. Erfreut euch an meinem Angebot, um euch selbst aus der Ferne heraus zu schützen."
Der Verkäufer deckte die Waffen auf, die zuvor noch mit einer Plane verdeckt wurden. So wie es aussah, wollte dieser wohl gerade schließen.
"Nun denn, Lyra. Sieh dir alles in Ruhe an."
Neben den gewöhnlichen Pistolen und Gewehren, fanden sich auch exotische Waffen wie Wurfdolche und Shuriken auf dem Tresen. Die Auswahl war vielseitig, wenn auch nur in begrenzter Stückzahl vorhanden. Im Schwarzen Hafen hätte das vielleicht anders ausgesehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
DesignerinDesignerin
Kopfgeld : 5.000.000 Berry
Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 23
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Do Apr 21 2016, 22:31

Lyra wurde rot im Gesicht als Norton anfing an ihren Armen herum zu drücken. "Hey! Für jedes Mal anfassen krieg ich 5000 Berry!" sie funkelte ihn kurz grinsend an.
"Also überlegs dir ob du mich weiterhin anfassen willst. Am Ende kriegst du noch Ärger mit Luc." Als er die Nase rümpfte und dann bezweifelte das sie jemals eine Waffe in der Hand gehabt hatte, seufzte sie nur kurz auf.
"Irgendwann muss ich ja damit anfangen, wen ich nicht immer vor allem und jedem weglaufen will!" Er zählte auf was für eine Waffe sie bräuchte und sie hörte nur mit halbem Ohr zu.
"Vielleicht wäre für mich eine solche Teufelsfrucht nützlich, so eine wie Gildarts hat, aber ich will nicht alles in Würfel verwandeln." die Blauhaarige erschauderte kurz.
"Ich hoffe wir finden auf der Grandline mehr als nur ein paar sonderbare Waffen.. Schätze mit vielen Berrys zum Beispiel." der Gedanke daran lies sie schon etwas heiterer werden und sie ging mit Norton zum Waffenhändler. Die Auswahl an Schusswaffen war nicht so gross, hatte aber auch ein paar exotischere Dinge dabei.
Lyra fielen als erstes ein paar Schusswaffen ins Auge. Jedoch zögerte sie diese wirklich zu benutzen, in der Angst das sie noch jemanden verletzte.
Dann sah sie vielleicht eine Waffe die ziemlich gut auf Nortons Beschreibung passte. "Guck mal Norton." Sie nahm das Bo in ihre Hände und wiegte es kurz.
"Eine leichte Waffe die auch grossflächig ist. Passt doch perfekt zu mir!" Nun fixierte sie den Händler.
"Kommen wir mal zu dem Preis..." wen er zu hoch war, würde sie ihn runterhandeln.

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 66
Anmeldedatum : 04.10.15
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Do Apr 21 2016, 23:25

Norton wusste gar nicht, was plötzlich mit der Blauhaarigen los war. Auf einmal wurde sie ganz rot und bedrohte ihn auch noch damit, dass sie zukünftig Geld verlangen würde, wenn man sie anfassen wolle. Kam das schon Prostitution gleich? Er wusste es nicht und er wollte auch gar nicht darüber nachdenken!
"Ist ja gut, Prinzessin. Wusste gar nicht, dass du wirklich alles zu Geld machen kannst", gab er nur beschwichtigend von sich und widmete sich ihrer Aussage, bezüglich ihres kämpferischen Nutzen innerhalb der Crew.
"Wir werden schon was finden. Da macht dir mal keine Sorgen. In meiner damaligen Crew hatten wir auch Kabinenjungen, die auch ganz klein angefangen hatten. Whahahaaha, hab ich die damals über das Deck gejagt, während dem Training", lachte Norton und dachte positiv an diese Zeit zurück. Man konnte durchaus sagen, dass dies wohl einer seiner Lieblingsbeschäftigungen war.
Während er noch so gedanklich in Erinnerung schwelgte, redete Lyra einfach weiter. Doch als er das Wort "Teufelsfrucht" hörte, kam ihm beinahe schon wieder die Galle hoch.
"Jetzt komm du mir nicht auch noch mit diesem Blödsinn! Wenn ich dich nur einmal von seiner Frucht naschen sehe, wird das für die längste Zeit deines Lebens deine letzte Mahlzeit gewesen sein", drohte der Koch der Piraten ihr und meinte es verdammt ernst. Er hatte genug von dem Gelabber über diese Teufelskräfte. Er wusste, dass diese unberechenbar waren und sie ebenso Teufelskräfte anzogen. Wenn jetzt Luc und Lyra auch noch damit anfingen, wüsste er nicht, was noch auf sie zukommen sollte.
"Außerdem ist jede Teufelskraft auf der Welt einzigartig. Man bei der Auswahl der Teufelsfrucht sich entweder auskennen oder auf das Glück hoffen."
Soviel wusste der ehemalige Barbesitzer noch aus seinen alten Piratentagen. Doch ab hier hörte es auch schon wieder auf. Und er wollte auch gar nicht mehr darüber wissen. Seinetwegen könnten die Früchte auch irgendwo auf dem Meeresboden vergraben liegen, wo sie keiner finden sollte.
Bezüglich wollte Norton ihr weder die Hoffnung nehmen, noch ihr falsche machen. Die Grand Line war tückisch in all ihren Facetten.
Beim Waffenhändler zu später Stunde angekommen, beäugte Lyra ganz genau die Auswahl.
Da fiel ihr plötzlich ein Bo in die Hände. Sogar der Händler war darüber erstaunt.
"Oh, da ist euch aber was ins Auge gefallen, hehe. Diese Waffe hab ich in meinen Anfangszeiten als Tauschobjekt angenommen und wurde es seit dem nicht wieder los. Es ist die einzige Nahkampfwaffe, die ich im Sortiment habe."
Der Weißhaarige staunte darüber nicht schlecht. Die Waffe erfüllte wirklich die Eigenschaften, die Norton aufgezählt hatte, auch wenn er sie etwas anders interpretiert hatte. Aber vom Sinn her war das schon ganz passend.
Die junge Dame wollte schon über den Preis verhandeln, da schritt Norton erst mal ein.
"Bevor du hier etwas ohne Sinn und Verstand kaufst, solltest du diesen Stab erstmal ein wenig schwingen und schauen ob er wirklich zu dir passt. Früher zu meinen Pira...äh ich meine Zeiten auf See trug man meist ein Schwert und eine Pistole mit sich herum. Wie wäre es, wenn du danach mal einer dieser einfachen Steinschlosspistolen ausprobierst. Aber nimm bitte eine, die nicht aussieht, als wäre sie aus dem Museum", flüsterte er ihr schlussendlich zu und beobachtete sie bei ihren Übungen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
DesignerinDesignerin
Kopfgeld : 5.000.000 Berry
Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 23
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Fr Apr 22 2016, 22:32

Lyra zog ihre Augenbraue zusammen ehe sie ihn dann unschuldig anlächelte. "Hatte ich in Trois den Ruf das ich aus ALLEM Geld machen kann? Was meinst du warum Luc und ich in diesem grossen Anwesen wohnen konnten." man konnte ihr da schon ein gewisses Talent andichten.
Als Norton, mal wieder, anfing von seinen Zeiten als Kapitän zu schwärmen, rollte Lyra theatralisch mit den Augen. "Ja ich weiss, war ne tolle Zeit. Hoffentlich wird Gildarts nicht auch so ein Kapitän wie du." sie sah sich vor ihrem inneren Auge schon über's Deck hin und her rennen, aufgescheucht durch Gildarts. Sie schüttelte ihren Kopf und wandte sich schnell dem Gedanken an die Teufelskräfte zu.
Wie zu erwarten schien Gildarts nur begrenzt begeistert über den Gedankengang der Blauhaarigen zu sein. Sie schluckte ihren aufsteigenden etwas ironischen Kommentar herunter und nickte nur stumm. Wen sie jetzt dazu was sagen würde, dann hätte sie wahrscheinlich die nächsten Wochen die letzte Mahlzeit gegessen. Aber sie konnte immerhin von sich behaupten, das Luc wahrscheinlich genauso gut kochen konnte wie Norton. Irgendwer musste ja das Essen machen bei ihnen Zuhause, wen sie es nicht von Norton geschnorrt hatten.
"Ich weiss nicht ob man Gildarts nachsagen kann das er Glück bei seiner Teufelsfrucht gehabt hat.." Sie dachte da nur an den quadratischen Bierkrug zurück und schauderte leicht. Nun ging sie aber zu dem Händler und entdeckte das Bo, das genau auf die Beschreibung von Norton passte. Gerade als sie den Preis feilschen wollte, riet ihr Norton den Stab erstmal auszuprobieren.
Sie nahm den Stab in die Hände und schwang diesen herzhaft herum. Das sie dabei noch in Nortons Nähe und der des Händlers stand, störrte sie bei ihrer Euphorie nicht. Erst das entsetzte Rufen des Händlers und das erstmalige Scheppern liessen die junge Frau zusammen zucken und etwas verlegen Lächeln. "Tut mir Leid." sie legte ganz behutsam das Bo beiseite und sah sich einige der Pistolen an, nahm sie in die Hände und zeigte sie dann Norton. "Diese hier ist doch ganz gut?"

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 66
Anmeldedatum : 04.10.15
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Sa Apr 23 2016, 11:55

Irgendwie machte Lyra ihm in diesem Moment Angst. Diese Unschuld in ihren Augen war sicherlich nicht von dieser Welt. Wenn er es nicht besser wüsste, hätte er meinen können sie hätte schon von einer Teufelsfrucht gegessen. Einer sehr gruseligen!
Als Norton von einem Teil seines Piratenlebens erzählt hatte, ging Lyra doch tatsächlich davon aus, dass er der Kapitän war?! Schön wäre es gewesen! Dann wäre er vielleicht heute noch Pirat.
"Mach mal halblang, Kindchen. Ich war lediglich der Koch. Aber meinen Spaß mit den Frischlingen hatte ich dennoch", grinste der Alte über beide Ohren. Vielleicht sollte er Luc wie einen der Schiffsjungen damals behandeln. Dann hätte er auf jeden Fall viel mehr Spaß! Und es geht doch darüber, die alte Zeit wieder aufleben zu lassen!
Doch Lyra betrübte seine Stimmung wieder, indem sie weiter von den Teufelskräften von Gildarts sprach. Gut, verübeln konnte man es ihr nicht. Es war etwas neuartiges und interessantes für sie.
"Ich habe einige Teufelsfruchtnutzer kennengelernt. Denen ging es am Anfang nicht anders. Sie mussten auch erst ihre Kräfte kennen lernen, ehe sie überhaupt zu etwas gebrauchen waren. Lass unserem Kapitän einfach ein bisschen Zeit."
Norton hoffte jetzt inständig, dass das Thema damit beendet wäre. Ehrlich gesagt, ermüdete ihn dieses Thema und rief es auch keine schönen Erinnerungen an die alte Zeit auf.
Beim Händler fiel Lyra ein Bo auf, dass sie auf Nortons Zeichen hin auch ein wenig ausprobierte. Dieser hatte Mühe nicht getroffen zu werden.
"Hey, pass doch auf, Kindchen! Wir sind hier nicht beim Topf schlagen!"
Norton beruhigte sich wieder, als sie sich entschuldigte und lies Lyra noch eine Pistole aussuchen.
Ihr fiel ein Revolver in die Hände, woraufhin sich seine Augen weit öffneten. Hastig, aber mit Bedacht nahm er ihr die Waffe aus der Hand.
"Vielleicht solltest du es mit etwas Kleinerem versuchen. Diese Wumme hat einen recht großen Rückstoß. Und mit deinen kümmerlichen Ärmchen, haust du dir die Waffe bei jedem Schuss nur gegen den Kopf."
"Da kann ich ihrem Begleiter nur recht geben", bestätigte der Verkäufer freundlich und wies auf ein wesentlich kleineres Modell hin.
"Ich habe hier genau das richtige für eine Dame wie sie. Das ist eine "Vith and Nesson". Eine sehr leichte Pistole mit sehr geringem Rückstoß. Einziger Nachteil ist, dass das Kaliber dementsprechend klein ist. Ansonsten ist die Waffe in so gut wie jeder kleinen Öffnung zu verstecken", sprach der Händler, während er auf das Dekolletee der Blauhaarigen.
"Benimm dich, Lustmolch", paffte Norton den Verkäufer an.
Dieser wurde hochrot und senkte den Kopf.
"Verzeihung. Es wird nicht wieder vorkommen!"
"Das will ich für dich hoffen! Also was sagst du zu der Waffe, Lyra?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
DesignerinDesignerin
Kopfgeld : 5.000.000 Berry
Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 23
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   So Apr 24 2016, 19:09

Ein Sklaventreiber Koch war wahrscheinlich schlimmer als ein Sklaventreiber Kapitän. Jedenfalls nach den Vermutungen der Blauhaarigen. Sie erwiderte sein grinsen kurz fröhlich und ihre Augen funkelten auf. Sie freute sich auf ihre Piratenzeit, aber dafür musste sie unbedingt mit ihrem Vater abschliessen. Als Norton meinte sie sollte ihrem Kapitän Zeit lassen sich an seine neuen Kräfte zu gewöhnen schmunzelte sie leicht. "Warum sollte ich? Er hat sich doch selbst in diesen Schlamassel hinein geritten. Umso eher er mit seinen Kräften zurecht kommt, umso besser. Ich möchte nämlich nicht das alles auf unserem Schiff bald die Form eines Würfels bekommt." Diese Kräfte waren irgendwie beides, Gruselig und Interessant zugleich. Doch nun sollten sie sich auf den Händler konzentrieren. Euphorisch schwang sie das Bo liess es jedoch wieder sein und legte es beiseite. Als sie die Pistole in die Hand nahm und prüfend in der Hand wog, nahm Norton ihr die wieder aus den Händen. "Meine Arme sind nicht kümmerlich!" jedenfalls glaubte sie das, sah jedoch etwas skeptisch zu ihren Ärmchen. Das war nicht fair, sie bemühte sich doch immer hübsch auszusehen. Der Händler jedoch hatte ganz andere Absichten und seine Augen wanderten zu ihrer Oberweite. Ihr Gesicht lief rot an vor Empörung und kurzerhand schnappte sie das Bo und schlug es dem Händler über den Kopf. "Rüpel!" Dann widmete sie sich der Waffe und nickte. "Ja die Waffe ist nicht schlecht. Finde ich." sie blickte abermals zum Händler. "Die nehmen wir, sagen wir für ungefähr... Hmm.. 450 Berry! Mehr können sie nicht für diese Waffe verlangen." Sie verschränkte ihre Arme.

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 66
Anmeldedatum : 04.10.15
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   So Apr 24 2016, 19:39

Die Blauhaarige zeigte offenbar gefallen daran, dass sich der Alte so sehr über seine Vergangenheit freute. Denn schließlich erwiderte sie es mit einem Grinsen. Oder wollte sie ihn in die Irre führen? Er legte einen skeptischen Blick auf, während sie ihn so angrinste. Seit die beiden alleine unterwegs waren, wurde Lyra immer gruseliger und bald wusste er nicht mehr, wie er ihr Verhalten deuten sollte.
Lieber nicht zu viele Gedanken machen! Aber dennoch die Vorsicht waren.
Besonders gruselig war das fehlende Mitleid gegenüber ihrem Kapitän und seinen gewöhnungsbedürftigen Kräfte. Ihre Bedenken waren berechtigt, doch wollte der Weißhaarige nicht wissen, was seinem Kapitän blühte, wenn er doch mal versehentlich verwandelte. Der Tod in durch die Tiefsee wäre wahrscheinlich noch ein Akt der Gnade gewesen.
"Du musst ihn genauso viel Vertrauen entgegen bringen, wie er dir. Ihr beide seid gerade in einer Art Selbstfundungsphase. Da braucht jeder eben seine Zeit", sprach er sehr ermahnend, um ihr zu zeigen, dass sie und der Rothaarige im selben Boot schwammen.
Beim Händler musste Norton dafür sorgen, dass Lyra sich nicht versehentlich beim Betätigen des Abzuges den schweren Revolver gegen den Kopf knallen ließ.
"Ruhe! Ich versuche dir lediglich zu helfen! Doch mit deiner Nörgelei kommen wir hier nicht weiter", gab er langsam etwas salzig von sich.
Was glaubte eigentlich diese Göre, wofür er hier war? Sicherlich nicht, um ihr beim Shoppen zu helfen! Er wollte für Luc auf sie aufpassen.
Der Händler bekam für das Spannende eins auf die Rübe, ehe Lyra ihr Angebot machte.
"He? Für beide Waffen? 450 Berry? Tut mir leid, junge Dame. Aber so günstig kann ich meine Waffen nicht verkaufen. Das Geld würde nicht mal reichen, um das heutige Abendessen für meine Frau und zwei Kinder zu bezahlen. Was halten Sie von realistischen 650.000 Berry und wir sind im Geschäft. Für den Revolver lege ich für diesen Preis noch Munition für 100 Schüsse mit drauf", machte der Händler sein Gegenangebot und lächelte dabei weiterhin freundlich, während er ihr herausfordernd in die Augen blickte. Auf Norton machte er den Eindruck, als würde er hier genau vor einem Kampf stehen. Ein Kampf um den besseren Preis und das bessere Angebot. Er war zwar gut darin die Preise im Verkauf zu seinen Gunsten zu regulieren, doch im Einkauf musste nun Lyra zeigen, was sie auf dem Kasten hatte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
DesignerinDesignerin
Kopfgeld : 5.000.000 Berry
Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 23
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   So Apr 24 2016, 22:16

Lyra seufzte als Norton meinte sie musste ihrem Kapitän Vertrauen entgegen bringen. Sie wusste das er Recht hatte, aber es war schwer für sie. Bisher hatte sie nur Luc ihr volles Vertrauen geschenkt und Gildarts war für sie bis vor kurzem nicht mehr als ein Fremder gewesen. Jetzt war er ihr Freund, ein alter Bekannter aus ihrer, eher kümmerlichen Kindheit. "Ich versuch's" meinte sie dann nur, da sie wusste das dies etwas länger dauern würde. Doch bei seinen Worten zuckte sie ein wenig zusammen. "Tut mir ja leid.. aber ich mag es halt nicht wen man etwas an meinem äusserem Bemängelt." meinte sie zischend. Sie schnaubte dann nur und dann kam der spannendste Teil, die Verhandlung. Lyra war Absichtlich ziemlich tief gegangen um den Händler aus der Reserve zu locken. Sie lächelte schelmisch als der Händler sie herausfordernd anblickte. "Sagen wir 325.000 Berry für beides und die 100 Kugeln Muniton darauf. Der Preis ist doch nur fair und ein wenig höher als mein vorheriges Angebot und sie können sich für ihre Familie doch ein ziemlich gutes Abendessen besorgen." es machte ihr Spass den Preis zu ihren Gunsten zu drehen. Und ja, es war wie ein Kampf, beide fechteten jetzt miteinander und Lyra würde sich hüten kleinbei zu geben.

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 66
Anmeldedatum : 04.10.15
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   So Apr 24 2016, 22:38

"Gutes Kind", gab Norton anerkennend von sich. Natürlich wusste er, wie schwer es für jemanden wie Lyra sein konnte, jemanden vertrauen zu müssen, der nach circa einem Jahrzehnt wieder auftauchte und nun die Position des Kapitäns bekleidete. Anders erging es dem Koch der Eisenhand Piraten auch nicht. Er musste sich während seiner Zeit als Pirat mit neuen Crewmitgliedern herum ärgern und sie erstmal kennen lernen. Deswegen zeigte er auch innerlich Verständnis für die Blauhaarige.
"Frauen...es geht nicht um das Aussehen deiner Ärmchen, sondern um die nicht vorhandenen Muckies! Für Männerherzen sind sie bestimmt äußerst ansprechend, doch ein Revolver in dieser Größe wird dir mehr wehtun, als dem Ziel auf das du schießt", versuchte der ältere Herr ihr klar zu machen. Manchmal fragte er sich wirklich, wie Frauen immer alles als eine Beleidigung ihres Äußeres auffassen konnten, wenn man mal Kritik an sie ausübte. Ein Grund mehr, warum er nie verheiratet oder in längerfristigen Beziehungen war.
Lyra fing hart zu feilschen an, als es um den Preis für die Waffen ging. Beim Poker hätte man jetzt gesagt, dass sie ihm glatt über den Tisch mit herunter gelassenen Hosen ziehen wollte. Doch der Händler war nicht ganz so bescheuert und erhöhte das Angebot. Es war etwas höher als die marktüblichen Preise, was Norton noch so aus dem Kopf erkennen konnte.
Doch seine Begleiterin ließ sich davon nicht schocken. Sie reduzierte knallhart um die Hälfte und passte sich ihrem Feilschgegner an.
"Du meine Güte. Mit dem Geld bekomme ich gerade mal das Geld für den Einkauf rein. Mein letztes Angebot. 495.000 Berry und keinen höher. Günstiger bekommen sie es nur noch im zwielichtigen Schwarzen Hafen, wo es nur so von Rüpeln, Piraten und Ganoven so wimmelt. Und eine junge Dame sollte nicht dort hingehen", machte der Händler sein letztes Angebot. Norton war nun bewusst, dass Lyra alle Register ziehen musste, um den Kerl wieder runterhandeln zu können. Wie sie dabei vorgehen würde, konnte er nur erraten, wobei er schon mit dem schlimmsten rechnete.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
DesignerinDesignerin
Kopfgeld : 5.000.000 Berry
Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 23
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Di Apr 26 2016, 13:53

Seufzend hörte sie dem Weisshaarigem zu und nickte anschliessend. Also war es keine Kritik an ihrem Äusserem sondern einfach ein guter Rat. "Okey, ich werde es mir merken." meinte sie ernst und blickte dann zum Händler mit dem sie ein einfaches 'Preispokern' anfing. Sie kam dem Händler mit ihrem Angebot ein wenig mehr entgegen, doch dieser liess sich nicht beirren und schlug knallhart einen neuen Preis vor. Lyra lächelte und wusste schon ganz genau wie sie den Typen rumbekommen würde. Sie beugte sich ein wenig nach vorne und gewährte dem Händler so einen etwas tieferen Blick in ihren Ausschnitt. "425.000 Berry, mein 'Aller'letztes Angebot." Ihre Stimme hatte nun ein leises Schnurren bekommen und sie versuchte den Händler mit ihrer Weiblichkeit rum zu kriegen. Da der Händler vorhin schon auf ihren Ausschnitt geschaut hatte, setzte sie noch einen drauf und strich sich ihre längeren Haare nach hinten. Wehe wen Norton ihr das jetzt versaute. Sie wusste das es ihm wahrscheinlich überhaupt nicht gefallen würde, doch nur so bekam sie die meisten Kunden rum, das wusste auch Luc. Diesem war es dann auch gegönnt ihren Kunden nach dem Handel eine runterzuhauen, war er sicherlich auch mit grösster Freude tat. Doch nun war dieser nicht da und Lyra ahnte das Norton sich dahingehend nicht wirklich zurück halten würde und sie von ihm wieder eine Standpauke hören durfte.

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 66
Anmeldedatum : 04.10.15
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Di Apr 26 2016, 18:34

Norton war froh, als Lyra endlich verstand. Wie mühselig dieses Gespräch doch war. Er gab nur einen grummeligen Laut von sich und hakte das Thema für sich ab. Er hatte seinen Standpunkt klar gemacht und sie hatte es verstanden.
Dagegen war der Kampf gegen den Händler noch nicht ausgestanden. Ganz im Gegenteil. Sie näherten sich nun dem Finale. Beide hatten nun ihre letzten Angebote rausgehauen und zogen alle Register. Das Lyra aber zu diesem Mittel griff, hätte der Weißhaarige ihr nicht zu getraut. Ein wenig musste er schmunzeln. Die kleine war echt mit allen Wassern gewaschen, wenn es darum ging den günstigsten Preis rauszuholen. Wenn sie das noch ein paar mal üben würde, hätte sie die Waffen samt Munition tatsächlich für weniger als Tausend Berry erhalten. Aber immerhin schlug sie sich nicht schlecht. Der Händler harderte mit sich selbst und war nur noch auf den Körper der Blauhaarigen fixiert.
"Also...also...für 425.000 Berry", brachte er stotternd heraus, ehe er tief schluckte. Lyra hatte ihn an der Angel und musste den Fisch nur noch an Land ziehen.
Dies tat sie auch. Ihre säuselnde Stimme und die erotische Pose brachen den Willen des Händlers.
"Na schön! Ich gebe auf. Ihr habt gewonnen. Ich verkaufe euch alles für diesen Preis", gab er niedergeschlagen von sich und legte alles bereit.
Norton knallte das Geld auf den Tisch und packte sich die ehrlich erworbenen Gegenstände.
"Lass uns gehen, Kleine. Nicht, dass er noch vor Scham seine Mutter an ins verkauft, whahahahaha", lachte Norton schallend und lief langsam in Richtung Treffpunkt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
DesignerinDesignerin
Kopfgeld : 5.000.000 Berry
Anzahl der Beiträge : 84
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 23
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Di Apr 26 2016, 19:44

Lyra lächelte und strich dem Händler kurz über die Schulter. "Ist mir eine Freude mit euch Geschäfte zu machen." Da Norton schon alles packte, warf sie dem Händler noch einen Handkuss zu, ehe sie Norton folgte. Sie rieb sich die Hände und funkelte Norton an. "Haha! Ich hab ihn voll rumgekriegt." dieses kleine Duell hatte ihre Laune gehoben, zum Glück wusste die Blauhaarige noch nicht was mit Gildarts passiert war, sonst hätte sie nämlich keine so gute Laune mehr gehabt. "Dabei war ich noch ziemlich grosszügig was den Preis betrifft. Ich hätte ihn locker noch weiter runter schrauben können." Sie blickte auf ihre neuen Waffen und lächelte leicht. "Das war schön!" Nun blickte sie den weissbärtigen an. "Danke, das du dich um mich kümmerst und auf mich aufpasst. Es ist echt toll etwas mit Dir zu unternehmen." meinte sie ernst und ging dann weiter. Sie hatte jetzt ein paar Waffen mit denen sie lernen konnte zu kämpfen. "Jetzt muss ich nur noch die wichtigsten Kniffe und Tricks lernen. Dann steh ich euch nicht mehr im Weg rum." Lyra nickte eifrig, und sie würde sich endlich ihrem Vater entgegenstellen können. Also war alles so wie sie es wollte. Dennoch machte sie sich ein wenig Sorgen, weil sie noch eine blutige Anfängerin war.

Tbc: Norton + Lyra - Trois - Gasthaus "Zum goldenen Lamm"

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte
BeitragThema: Re: Theodor-Hafen   Heute um 23:18

Nach oben Nach unten
 
Theodor-Hafen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Grove 14-Der alte Hafen der Gesetzlosen
» hafen von loguetown
» Hafen
» Hafen
» Water Seven Süd - Hafen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
One Piece - The Begin x) :: Ingame-Bereich :: Westblue :: Trois-
Gehe zu: